Mehr Informationen - Dr. S. Lynch-Arzt: Frauenärztin / Gynäkologin (Pränataldiagnostik), A-1230

Dr. Susanne Lynch; Gynäkologin, Frauenärztin
Trennstrich
Logo
Direkt zum Seiteninhalt

Mehr Informationen


Gynäkologie

    • alle Abstriche
    • vaginale Ultraschalluntersuchung
    • Brustuntersuchung
    • Blutabnahme bei Bedarf

Krebsvorsorge

Die jährliche Krebsvorsorgeuntersuchung mittels PAP-Abstrich (benannt nach dessen Erfinder Papanicolaou) sollte auf jeden Fall wahrgenommen werden. Der Test dient dazu, die Beschaffenheit und Gesundheit des Gebärmutterhalses zu prüfen und Veränderungen bereits in einem Vorstadium zu entdecken.
Ich empfehle den PAP-Abstrich für alle Frauen ab dem 18. Lebensjahr 1 x pro Jahr. Der jährliche Krebsabstrich ist vollkommen schmerzfrei.

Humane Papilloma Viren (HPV)

Gebärmutterhalskrebs wird durch Viren, die zur Gruppe der Humanen Papilloma Viren (HPV) gehören, ausgelöst. Diese HP-Viren sind weit verbreitete Viren, mit denen sich sowohl Männer als auch Frauen infizieren können. Die Übertragung erfolgt am häufigsten durch direkten Hautkontakt, meist beim Geschlechtsverkehr. Da HPV alle befallen kann, gibt es keine speziellen Risikogruppen.
Die Häufigkeit d. Zervixkarzinoms (=Gebärmutterhalskrebs) ist die zweithäufigste Krebsart junger Frauen in Europa. Dabei ist Gebärmutterhalskrebs zu 100 % heilbar, wenn er rechtzeitig erkannt wird.

 

Impfstoff zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs

Der neue 9-fach-GARDASIL®-Impfstoff richtet sich wirkungsvoll gegen den Großteil der krebs- und nicht krebserregenden Viren.
Für Kinder und Jugendliche ab 9 Jahren sowie für erwachsene Frauen bis 46 Jahren.
Anwendung: Idealerweise sollte die HPV-Impfung vor Beginn der sexuellen Aktivität erfolgen, da einerseits die Wirksamkeit der Impfung bei jungen Menschen am höchsten ist, andererseits auch eine bereits vorhandene HPV-Infektion seltener vorliegt. Die Impfung besteht aus 3 Teilimpfungen. Der Impfschutz hält mindestens 10 Jahre an.
Gerne berate ich Sie hinsichtlich aller Impfmodalitäten.

Vaginaler Ultraschall

Die gynäkologische Untersuchung umfasst neben dem Tastbefund auch eine Ultraschalluntersuchung durch die Scheide (vaginaler Ultraschall). Veränderungen im kleinen Becken werden erst ab einer gewissen Größe für die Hände des Untersuchers tastbar. Mein Ziel ist es aber, Veränderungen besonders früh aufzuspüren, um eine möglichst gute Therapiemöglichkeit u. Heilungschance zu erhalten.
Daher lege ich sehr großen Wert auf eine Ultraschalluntersuchung und habe ein sehr modernes Gerät zur Verfügung, wodurch schon frühzeitig Erkrankungen der Gebärmutter und der Eierstöcke erkannt werden können.
Der Ultraschall durch die Scheide ist schmerzfrei. Durch den vaginalen Ultraschall können auch die Ursachen von Blutungsanomalien frühzeitig festgestellt werden – wie z. Bsp. bei Myomen oder Polypen.
Aus diesem Grund ist die Ultraschalluntersuchung durch die Scheide in meiner Ordination ein wichtiger Teil der gynäkologischen Vorsorgeuntersuchung.
Trennstrich

Geburtshilfe

Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen

Im Mutter-Kind-Pass sind zumindest 5 Untersuchungen zwischen der 12. bis 38. SSW vorgesehen.
Bei diesen Untersuchungen werden Blutdruck, Gewicht und Harn kontrolliert, ein Keimabstrich gemacht und auch den Blutzuckerbelastungs Test (OGTT) können Sie in meine Ordination durchführen. Im Mutter-Kind Pass sind Ultraschall Untersuchungen bei der zweiten und vierten Untersuchung vorgesehen, welche auch von der Krankenkasse vollständig rückerstattet werden. Dennoch führe ich in meiner Ordination bei jedem Besuch eine Ultraschall Untersuchung durch, um eine exakten Befund über den Zustand Ihres ungeborenen Kindes zu erhalten.
Ich bin sowohl über die FMF London für die Nackentransparenzmessung, als auch über die ÖGUM-DEGUM Stufe II für die Durchführung von Organscreenings zertifiziert. Durch ein hoch modernes Ultraschallgerät ist es möglich, dass Wohlbefinden des ungeborenen Kindes festzustellen. Selbstverständlich erhalten Sie jedes Mal ein Foto. Gerne können Sie auch einen USB-Stick mitbringen u erhalten die Bilder ihres ungeborenen Kindes auf den Stick gespeichert.
Es ist mir ein großes Anliegen, den Gesundheitszustand des ungeborenen Kindes möglichst genau festzustellen. Erst dann ist es möglich, die Schwangerschaft zu genießen und sich auf die Geburt des Kindes bedingungslos zu freuen.
Auch 3D/4D Ultraschallbilder sind möglich, welche ein unvergessliches Erlebnis für die Eltern darstellen. Ich berate Sie diesbezüglich gerne in meiner Ordination.

Die Geburt

Ich begleite Sie gerne zur Geburt Ihres Babys in das Privatkrankenhaus "Goldenes Kreuz". Dort stehen Ihnen in einer sehr persönlichen Atmosphäre vier Kreißzimmer zur Verfügung, in denen Sie die Geburt Ihres Kindes individuell gestalten können. Entspannungsball, Musik, Badewanne, Gymnastikmatte, Halteseil, Gebärhocker und Roma-Geburts-Rad sind dabei sicher hilfreich. Ich arbeite mit sehr erfahrenen Hebammen mit viel Fachkenntnis und Einfühlungsvermögen zusammen. Der werdende Vater (oder eine andere Person Ihres Vertrauens) kann natürlich bei der Geburt dabei sein. Im "Goldenen Kreuz" stehen Ihnen auch modernst ausgestattete Operationsräume zur Verfügung. Erfahrene Anästhesiefachärzte betreuen Sie hinsichtlich PDA ("Kreuzstich"), eine Möglichkeit zur nahezu schmerzlosen vaginalen Geburt, und bei Notwendigkeit hinsichtlich Narkose und postoperative Nachsorge.
Trennstrich

Pränataldiagnostik

Aufgrund meiner Spezialausbildung für Pränataldiagnostik (ÖGUM-DEGUM Stufe II, Certificate of Competence – Fetal Medical Foundation London) können Sie die angeführten Untersuchungen ihres ungeborenen Kindes, in meiner Ordination durchführen lassen.

    • First Trimester Screening (Nackentransparenz Messung )
    • Combined Test
    • Präeklampsie Screening
    • NIPT-Test (DNA-Test aus mütterl. Blut z.B. Harmony®-Test, PreamaTest®
    • Organscreening
    • 3D-Ultraschall
    • Wachstums- und Well-Being Ultraschall

Mehr Informationen finden Sie auf meiner Pränataldiagnostik-Webiste: www.ppm-wien.com
Trennstrich
 

Kinderwunschabklärung:

Unerfüllter Kinderwunsch kann sowohl mütterliche, als auch väterliche Ursachen haben. Im Rahmen eines persönlichen Beratungsgespräches nehme ich mir Zeit für Ihr Anliegen.
Zusätzlich zur normalen Gynäkologischen Untersuchung biete ich folgende weitere Abklärungsmöglichkeiten an:
    • Spezielle Bluttests zur Fertilitätsdiagnostik und Hormonanalyse
    • Evaluierung der Spermiogrammdiagnostik
    • Follikelmonitoring mittels Ultraschall
    • HighCosy Eileiter - Durchgängigkeitsprüfung mittels Ultraschall
Verschlossene Eileiter (Tuben) stellen bei der Frau die zweithäufigste Sterilitätsursache, nach Hormonstörungen und fehlendem Eisprung, dar.
Die häufigste Ursache dafür sind Infektionen, welche vor allem auch durch Geschlechtsverkehr übertragen werden.
Um die Durchgängigkeit und somit Funktionsfähigkeit der Eileiter zu überprüfen, können Sie eine Eileiter-Durchgängigkeitsprüfung mittels Ultraschall unter Verwendung eines reflektierenden Kontrastmittels durchführen.
Das Kontrastmittel wird wie bei der gynäkologischen Untersuchung in die Gebärmutter mit einem sehr dünnen Schlauch (Katheter) schmerzfrei eingebracht und füllt dann die Höhle der Gebärmutter aus. Das Kontrastmittel wird über die Eileiter in die Bauchhöhle abgeleitet. Dadurch kann man den Verlauf und die Durchgängigkeit der Eileiter mittels Ultraschall darstellen.
Die HighCosy Tubendurchgängigkeitsprüfung können Sie in meiner Ordination nach Terminvereinbarung durchführen. Diese Methode ist schmerzfrei!
Trennstrich

BRUSTGESUNDHEIT

Brustgesundheit- Brustvorsorge

Die weibliche Brust unterliegt den monatlichen Schwankungen der Hormone. Durch regelmäßige Selbstuntersuchung lernen sie Veränderungen ihrer Brust frühzeitig zu erkennen. Ein Muss für Ihre Gesundheit ist die regelmäßige Untersuchung der Brust durch die Gynäkologin, sowie die Mammographie u. Sonographie ab dem 40. Lebensjahr.
Brustkrebs ist in unseren Breiten der häufigste bösartige Tumor der Frauen, jede achte Frau in Österreich ist in Laufe ihres Lebens mit dieser Diagnose konfrontiert. Jährlich werden in Österreich fast 5000 neue Fälle diagnostiziert, wobei die Heilungschancen bei frühzeitiger Erkennung und rechtzeitiger Behandlung sehr gut sind.
Ich lege in meiner Ordination besonderen Wert auf die Brustuntersuchung u. stehe ihnen gerne mit Information und Durchführung der weiterführenden Abklärung und Therapie zur Verfügung. Durch die Tätigkeit in meinem Krankenhaus in der Brustambulanz ist es mir möglich, Sie optimal zu betreuen und eine lückenlose Therapieplanung im Fall einer bösartigen Diagnose zu gewähren. Die Behandlungsmöglichkeiten werden genau auf Sie zugeschnitten u. umfassen die chirurgische Entfernung, Hormontherapie, Strahlentherapie u. Chemotherapie.
Trennstrich

Teenagersprechstunde

Das erste Mal beim Frauenarzt ist oft mit „Bauchweh“ verbunden.
Als Mutter einer Tochter habe ich mit damit nicht nur fachliche, sondern auch persönliche Erfahrung.
Gerne betreue ich Teenager mit Einfühlungsvermögen und nehme mir Zeit für alle Fragen und Ängste. Ich berate Sie ausführlich über mögliche hormonelle und nicht hormonelle Verhütungsmethoden.
Trennstrich

Menopause

Das Eintreten der Menopause bedeutet für viele Frauen eine große Veränderung, sowohl körperlich als auch psychisch. Das durchschnittliche Alter für das Eintreten der Menopause beträgt 51 Jahre. Wir sprechen von Menopause, wenn die Regelblutung ausbleibt.
Die Verminderung der weiblichen Hormone ist oft schon einige Zeit davor spürbar.
Östrogene, das Gelbkörperhormon Progesteron und die Androgene (männliche Hormone) werden vor allem im Eierstock der Frau produziert.
Aber auch andere Organe im weiblichen Körper, wie Fettzellen, das Gehirn und die Haut sind in der Lage, Geschlechtshormone zu produzieren.
Diese Hormone sind häufig nur lokal im Gewebe vorhanden und nicht in der Blutanalyse nachweisbar.
Das Östrogen ist besonders wichtig für den Schlaf. Mangel an Östrogen kann zu den typischen, vor allem nächtlichen Hitzewallungen führen. Einschlafen ist gut möglich, aber Durchschlafen ist für viele Frauen schwierig, was zu Leistungsverlust und Unkonzentriertheit im Beruf führen kann.
Es ist dann durchaus angebracht, kleine Dosen an Östrogen vor allem abends zu applizieren, um eine erholsame Nacht zu ermöglichen.
Oft steigt bei Östrogenmangel das Cholesterin, ohne dass Essgewohnheiten geändert wurden, Trockenheit von Haut und Schleimhaut, Herstolpern, Blutdruckanstieg und auch Gelenksschmerzen können bei Östrogenmangel spürbar werden.
Die männlichen Hormone (Androgene) benötigt die Frau für die Leistungsfähigkeit und die Libido.
Die männlichen Hormone fallen meist erst einige Jahre nach Eintreten der Menopause ab und können zu vermehrter Gewichtszunahme und Veränderung der Körpersilhouette, Brustvergröserung und Müdigkeit führen.
In meiner Hormonsprechstunde nehme ich mir Zeit für Sie. Ich lege besonderes Augenmerk auf Ihre Symptome. Nach hormoneller Abklärung und in Zusammenschau aller notwendigen Befunde finde ich gerne eine maßgeschneiderte (systemische und/oder lokale) Therapie für Sie, um Ihre Wechselbeschwerden wieder in den Griff zu bekommen.
Trennstrich

Urogynäkologie

Nach Geburten, im Alter oder krankheitsbedingt können Blasenschwäche und Senkung der weiblichen Beckenorgane zur Beeinträchtigung der Lebensqualität führen.
Als Ärztin Ihres Vertrauens nehme ich mir die Zeit zu einer ausführlichen Besprechung und Abklärung.
Bei Notwendigkeit kann eine gezielte urodynamische Abklärung über die Spezialambulanz des Hanusch Krankenhauses durchgeführt werden. Es wird für Sie ein optimierter Therapieplan entwickelt.
Operative Eingriffe wie Blasenhebung, Scheidenverengung, Bandoperationen bei Inkontinenz ect. werden von mir im Hanusch Krankenhaus und im Privatklinikum Goldenes Kreuz durchgeführt.
Trennstrich

Operative Gynäkologie

Wenn es notwendig ist, eine Operation durchzuführen, ist es mir als Oberärztin im Hanusch KH und als Belegsärztin des Privatkrankenhauses Goldenes Kreuz möglich, sie persönlich zu operieren.
Die OP-Planung inklusive notwendiger Vorbereitung wird für Sie von uns in der Ordination gemacht.
Folgende Operationen werden von mir durchgeführt:

Vaginale Operationen (durch die Scheide)

  • Entfernung von Tumoren der Scheide/ des äußeren Genitals
  • Entfernung von Zysten der Scheide / des äußeren Genitals (z.B. Bartholinische Zyste)
  • Scheidenseptumresektion (Abtragung einer Scheidewand)
  • Konisation (,,Kegelschnitt'' mittels Elektroschlinge z. B. bei auffälligem Krebsabstrich)
  • Curettage (Ausschabung)
  • Hysteroskopie (Gebärmutterspiegelung)
    • diagnostisch (im Rahmen jeder Curettage)
    • operativ:
      • Lost IUD (,,verlorene Spirale'')
      • Polypabtragung
      • Myomresektion (elektrochirurgische Myomabtragung)
  • Septumresektion (Abtragen einer Scheidewand im Inneren der Gebärmutter)
  • vaginale Hysterektomie (Entfernung der Gebärmutter)
  • vordere Kolporrhaphie (Anheben der Blase bei Senkung und Harnverlust)
  • Kolpoperineoplastik (Anheben der hinteren Scheidenwand bei Senkung)
  • Vaginaefixatio sacrospinalis nach Amreich-Richter (bei Vorfall von Gebärmutter oder Scheide)
  • TVT-O (Bandoperation bei Harnverlust - Streßinkontinenz)
  • Thermoablation (Verödung der Gebärmutterschleimhaut mittels Thermoballon)

Laparoskopische Operationen

  • die Entfernung von gutartigen flüssigkeitsgefüllten Hohlkörpern (Zysten) an den Eierstöcken
  • die Durchtrennung der Eileiter (Unterbindung)
  • die Entfernung von im Bauchraum versprengten Gebärmutterschleimhaut-lnseln (Endometriose)
  • die Entfernung einer Eileiter- oder Bauchhöhlenschwangerschaft, bei der sich das befruchtete Ei im Eileiter statt in der Gebärmutter eingenistet hat
  • die Entfernung der Eierstöcke und der Gebärmutter bei gutartigen Veränderungen
  • Adhäsiolyse (Lösen von Verwachsungen)
  • total, laparoskopisch (TLH)
  • kombiniert laparoskopisch-vaginal (LAVH)
  • Laparotomie (Bauchschnitt)
  • Adhäsiolyse
  • Operationen an Eierstöcken und Eileitern (z.B. Zystenextirpation)
  • Operationen an der Gebärmutter (z.B. Myomextirpation)
  • Hysterektomie (Entfernung der Gebärmutter mit/ohne Eierstöcken und Eileitern)
  • Operationen bei Tumoren im Unterbauch
  • Sectio (Kaiserschnitt)

Was bedeutet laparoskopische Chirurgie?
Zusätzlich zu dem Laparoskop (kleiner Schnitt im Nabel, dort wird die Kamera eingeführt) werden durch kleine Schnitte
weitere lange dünne Instrumente in den Bauch eingeführt, die teilweise nur 5-10 mm dick sind. Mit diesen Instrumenten
werden chirurgische Eingriffe ausgeführt, z.B. die Entfernung von Zysten am Eierstock, oder die Entfernung der Eierstöcke
und/oder der Gebärmutter, Eileiterschwangerschaftsentfernung ....
Vorteile dieser Methode gegenüber der herkömmlichen Operation durch einen Bauchschnitt sind:
  • Der Operateur kann einige Organe besser sehen
  • Meist haben Patienten danach weniger Schmerzen
  • Sie können rascher nach Hause entlassen werden
  • Und rascher wieder zur Arbeit gehen
  • Das kosmetische Ergebnis ist bei mehreren kleinen Schnitten besser als bei einem großen Schnitt
Nachteile dieser Methode gegenüber der herkömmlichen Operation durch einen Bauchschnitt sind:
  • Die Operation kann etwas länger dauern
  • Manchmal muß die Operation durch einen normalen Bauchschnitt beendet werden
  • Nicht immer ist eine Laparoskopische Operationstechnik möglich (z.B. bei sehr adipösen Patienten, bei Verdacht auf bösartigen Tumor, bei sehr großen Tumoren, wenn mehrere Voroperationen stattgefunden haben, ... )

Was müssen Sie vor Operationen beachten?

Ab 24:00 Uhr sollten Sie am Vorabend des Eingriffs nüchtern bleiben, d.h. nichts essen oder trinken, nicht rauchen und auch
kein Kaugummi kauen.
Medikamente wie z.B. blutverdünnende Substanzen müssen einige Tage vor dem Eingriff abgesetzt werden sollten.
Da der Bauch nach dem Eingriff noch etwas gebläht sein kann, sollten sie zum Operations-Termin möglichst lockere Kleidung tragen.
Bei Brustoperationen empfehle ich einen Sport-BH im Anschluss an die Operation zu tragen.
Trennstrich

Ästhetische Endokrinologie

Ein anderes Wort für ästhetische Endokrinologie ist: Hormonkosmetik. Die Hormonkosmetik eröffnet dabei Möglichkeiten, die weit über den Rahmen der klassischen Kosmetik hinausgehen.
Die positive Wirkung weiblicher Geschlechtshormone auf Haut, Schleimhäute und Haare ist seit langem bekannt.
Mit zunehmendem Alter kommt es jedoch zu einer Verminderung der Hormonproduktion im weiblichen Körper. Dadurch verändern sich Haut, Schleimhäute, Haare, Knochen, Körpergewicht und Körperform und vieles mehr. Der Alterungsprozess der Frau wird spürbar, aber auch sichtbar.
Folgen des Östrogenmangels auf die Haut sind z. Bsp.: Verdünnung der Haut, Feuchtigkeitsverlust, verminderte Elastizität und verminderte Durchblutung und reduzierte Kollagenneusynthese. Aber auch Progesteron, (das Gelbkörperhormon) und das männlichen Hormon sind wichtig für das Wohlbefindend der Frau. Ein Ungleichgewicht oder Hormonmangel kann zu depressiver Verstimmung, Gewichtszunahme, Faltenbildung, Cellulite, Haarausfall, Augentrockenheit, Scheidentrockenheit u. vielem mehr führen.
Ein Schlagwort der heutigen Zeit ist Anti Aging. Aber dieser Begriff ist überholt, denn wir alle altern und können den Alterungsprozess unseres Körpers nicht verhindern. Allerdings ist es möglich durch Life-Style-Änderung, Ernährung und hormonelle Unterstützung für unseren Körper, den Alterungsprozess zu verlangsamen.
Daher ist der Begriff Controlled Aging wesentlich passender.
Sie allein entscheiden, was im Rahmen der Alterung für Sie tragbar und akzeptabel ist und was nicht.
Damit ist das Controlled Aging immer eine individuelle Entscheidung - ganz speziell auf Sie und Ihre Lebensposition abgestimmt.
In meiner Ordination nehme ich mir Zeit für Ihr Anliegen und Ihre Probleme. Mit Hilfe von Controlled Aging ist es mir möglich, eine für Sie zugeschnittene Therapie für Haut, Haare, Körper, Gewicht, Knochen, Leistungsfähigkeit ect. zu finden.
Controlled Aging ist ein speziell auf Sie zugeschnittenes Konzept, um Veränderungen des Körpers, die altersbedingt durch hormonelle Veränderungen entstehen, zu verlangsamen, bzw. deren Symptome zu vermindern.
Zurück zum Seiteninhalt